Fotolocation…. Klosteranlage in Ochsenhausen

15. August 2016 - 15 Comments
*Das gut erhaltene Kloster St. Georg in Ochsenhausen
gehört zu den großen barocken Anlagen in Oberschwaben. Den Besucher der
Oberschwäbischen Barockstraße erwartet in Ochsenhausen ein
Barockerlebnis in seltener Vollständigkeit.* Eine wundervolle Location…. deshalb hatte ich heute dort einen Probeshootingtermin. Die Bilder davon müssen erst bearbeitet werden, aber ich habe noch Fotos von der Anlage gemacht, genau richtig für Fraukes SchwarzWeißBlick ♥ 

Bescheidene Anfänge

Die adlige Familie von Wolfertschwenden stiftete Ochsenhausen als
Hauskloster für ihr Seelenheil, ein im Mittelalter üblicher Vorgang.
Die Weihe im Jahr 1093 erfolgte nicht als eigenständiges Kloster,
sondern als Priorat der Benediktiner von St. Blasien. Das bedeutete,
dass der dortige Abt in Ochsenhausen mitregierte. Den politischen und
militärischen Schutz des Klosters – die Vogtei – übernahmen die jeweils
Mächtigen der Region, die Welfen und Staufer, dann die Reichsstadt Ulm
und ab 1548 das Haus Habsburg.

Die grosse Freiheit

Kloster Ochsenhausen war zugleich eine kirchliche und eine
politische Einrichtung. Auf kirchlicher Seite war es anfangs vom
Benediktinerkloster St. Blasien im Schwarzwald abhängig. 1395 konnte es
sich von seinem Mutterkloster lösen und erhielt mit dem Recht auf freie
Abtswahlen die Selbstständigkeit. 1495 erlangte Ochsenhausen die
politische Unabhängigkeit, indem es als Reichskloster nur noch dem
Kaiser verpflichtet war. Im gleichen Jahr konnte Abt Simon Lengenberger
den spätgotischen Kirchenneubau vollenden.

Die Äbte kamen aus dem Volk

Als Reichsprälaten besaßen die Äbte von Ochsenhausen den Rang eines
Grafen. Aufgrund ihrer Position als reichsunmittelbare Fürsten ist das
nicht verwunderlich, aufgrund ihrer Herkunft aber schon, denn sie waren
die Söhne von Kaufleuten, Wirten und Handwerkern. Im Kloster lebten
höchstens 40 bis 50 Mönche. Gemeinsam mit dem Abt verwalteten sie das
Kloster mit seiner Schule und den Klosterstaat mit 38 Dörfern. 1803,
kurz vor der Aufhebung des Klosters, umfasste die Abtei 255
Quadratkilometer mit 8.665 Einwohnern.

Verkauft und neu genutzt

In der Säkularisation wurde Ochsenhausen als Kloster aufgehoben,
enteignet und von den neuen Herren bewohnt. 1825 verkaufte Fürst
Metternich das Kloster an Württemberg, brachte aber vorher die
Bibliothek und alle Kostbarkeiten in sein Schloss nach Böhmen. Die
Anlage, die seit der Säkularisation weitgehend unverändert blieb, wurde
1974 bis 1990 umfassend durch das Land Baden-Württemberg restauriert.
Heute beherbergt Ochsenhausen die Landesakademie für die musizierende
Jugend in Baden-Württemberg.

Quelle: kloster-ochsenhausen.de

Und noch eine kleine Sensation hat der Fruchtkasten des Klosters zu bieten….  Bei der Großen Sommerausstellung 2016 werden Aquarelle von Hermann
Hesse gezeigt, die im Nachlass neu entdeckt wurden und die erstmals
öffentlich zu sehen sind. Die Ausstellung in der Städtischen Galerie
wird vom 3. Juli bis zum 9. Oktober gezeigt. Als Literaturnobelpreisträger und einer der erfolgreichsten Schriftsteller aller Zeiten ist Hermann Hesse allen bekannt. Er war aber gleichzeitig Maler, der das wunderschöne Tessin, seine Wahlheimat, in Hunderten von Aquarellen festgehalten hat.
 
 In der Anlage selbst hat es ganz wundervolle Plätze, die wie geschaffen für ein Hochzeitsshooting sind….

Wer jetzt Lust hat Ochsenhausen zu besuchen… vielleicht auch die Hermann Hesse Ausstellung…. Ochsenhausen liegt etwa 20 Minuten von Biberach in Oberschwaben entfernt…… Habt noch einen wundervollen Abend ihr Lieben!! ♥♥♥
verlinkt bei Frauke

15 Comments

  • Astrid Ka 15. August 2016 at 19:02

    Das ist ja höchst spannend! Ich kenne Ochsenhausen nur vom Förderverein Piéla – Bilanga e.V., für den unsere Familie immer Spenden sammelt, seitdem mein Bruder Arzt in Burkina Faso war… Jetzt habe ich gleich mal gegoogelt, was das für ein Ort ist. Das Kloster gefällt mir nämlich sehr.
    LG
    Astrid

  • Astrid Ka 15. August 2016 at 19:06

    Da haben wir wohl gerade "überkreuz" gelesen…
    😀
    GLG
    Astrid

    • Pomponetti 17. August 2016 at 7:03

      Lach, ja ich hab es auch gedacht ♥

  • Christine Krause 15. August 2016 at 19:10

    Ein sehr interessanter Bericht. Und ich kann mir vorstellen das,da
    viele schöne romantische Plätze zu finden sind.
    LG
    Christine aus der Pfalz

    • Pomponetti 17. August 2016 at 18:39

      Ja sehr viele schöne Stellen… wenn du ihnen je einen Besuch abstattest, vergiss nicht bei mir vorbei zu schauen! ♥
      Liebste Grüße
      Christel

  • Ein Dekoherzal in den Bergen 15. August 2016 at 19:28

    IMMER wieder scheeeen deine BERICHTE zu lesen;::
    I MOG ja solche GSCHICHTALEN von so olte MAUERN,,,,freu,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

  • Kath rin 15. August 2016 at 21:19

    Liebe Christel, herzlichen Dank für die schönen Bilder und die interessanten, historischen Fakten zum Kloster!

    LG kathrin

  • Die Gartenbotschafterin 16. August 2016 at 5:05

    Tolle Fotos liebe Christel. Vor zwei Wochen war ich im Allgäu und in der Nähe von Biberach.
    Eine sehr sehr schöne Gegend. VLG Sabine

    • Pomponetti 17. August 2016 at 18:40

      Da hättest du ja einen Abstecher nach Biberach machen könne liebe Bine ♥ Wenn ich es zeitig weiß, sind Kuchen und Kaffee da ;))
      Liebste Grüße

  • bettyl-NZ 16. August 2016 at 5:37

    Such awesome architecture. It looks great in black and white but I'm so glad you added color shots, too, as I would never have guessed it would be a pastel yellow building. You captured a lot of wonderful details, like the door and gates.

  • Salesa Ströhle 16. August 2016 at 7:43

    Ganz wunderschöne Fotos hast du gemacht und innen sieht das Kloster auch ganz fantastisch aus, ich habe dort schon übernachtet und an einem Kurs in der Musikakademie teilgenommen war ein wunderschönes Wochenende.
    GLG
    Bine

  • Marionette Hermann 16. August 2016 at 12:12

    Liebe Christel, eine schöne KLosteranlage stellst Du uns heute vor. Klöster sind ja immer eine tolle location für ein shooting. Da wünsche ich dir viel Erfolg. LG Marion

  • Bij Jen 16. August 2016 at 18:06

    Wunderschön deine Aufnahmen….eine tolle Location
    und genau das richtige für den Schwarz-Weiß-Blick….
    Ganz liebe Grüße
    Jen

  • Nicole B. 16. August 2016 at 19:14

    Liebe Christel,
    eine wunderschöne Location für jede Art von Bildern.
    Und eine interessante Geschicht.
    So alte Gebäude sind so toll renoviert und restauriert kleine Schätze.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

  • Flöckchenliebe 16. August 2016 at 19:32

    Liebe Christel,
    ich kann auch nur von Deinen wunderschönen Fotos schwärmen!!
    Wenn ich noch nicht verheiratet wäre, dann würde ich DICH zu meiner persönlichen Hochzeitsfotografin wählen, wirklich! 🙂
    Vielen Dank für die Fotos von der Klosteranlage.
    Liebe Grüße
    ANi

  • Leave a Reply

    ×